skip to content

Holzarten

Die Auswahl der Holzarten, Eigenschaften und typische Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich aus den Ansprüchen der Planung bis zur Detailplanung. Die Auswahl der Holzarten ist an Starke 2003 angelehnt und durch das ÖKL ergänzt.
 

______________________________________________

 

Fichte und Tanne

Eigenschaften

  • Im Holzhandel wird gewöhnlich nicht zwischen Fichten- und Tannenholz unterschieden
  • Fichte bzw. Tanne zählen zu Weichhölzern
  • Leicht zu verarbeiten
  • Wenig wetter-, pilz- und insektenbeständig

 

Typische Anwendungsmöglichkeiten

  • Fassaden
  • Bauholz
  • Space-Boards
  • Dachstühle
  • Tür- und Torverschalungen
  • Wand- und Deckenverkleidungen
  • Brettschichtholz
  • Leimholz
  • Tannenholz in Rinderställen (Tannenholz wird von Rindern nicht angebissen)

______________________________________________

 

Lärche

Eigenschaften

  • Weichholz
  • Recht dauerhaft
  • Oft harzreich
  • Schlecht zu beizen
  • Splittert leicht

 

Typische Anwendungsmöglichkeiten

  • Bauholz
  • Fußböden
  • Fenster
  • Innen- und Außentüren
  • Brettschichtholz
  • Schindeln
  • Treppenbau
  • Tür- und Torverschalungen
  • Fassaden
  • Space-Boards
  • Wand- und Deckenverkleidungen

______________________________________________

 

Eiche

Eigenschaften

  • Schweres Hartholz
  • Gut wetter-, pilz- und insektenbeständig
  • Nur den Kern verwenden!

 

Typische Anwendungsmöglichkeiten

  • Häufig als Konstruktionsholz (Fachwerk und Schwellenbereich)
  • Treppenbau

______________________________________________

 

Esche

Eigenschaften

  • Sehr hart und zäh
  • Hohe Abriebfestigkeit
  • Elastisch
  • Schwindet wenig
  • Bei anhaltend hoher Feuchtigkeit wenig pilzbeständig

 

Typische Anwendungsmöglichkeiten

  • Fußböden
  • Schweinestall (Eschenholz wird von Schweinen nicht angebissen)
  • Treppenbau
  • Ideal im Fressgitterbereich (nicht schiefrig)

______________________________________________

 

Buche

Im Stall soll kein Buchenholz aufgrund des entstehenden Schmierfilms verwendet werden!

 

Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus