skip to content

 

EIP Projekt

 

Berg-

 

Milchvieh

 
funded by

 

Platzsparendes Bauen durch exakte Planung

BETRIEB HARREITHER

Nicht alle haben die Möglichkeit, sich baulich so auszubreiten, wie gewünscht. Wie man mit Einschränkungen zurechtkommen muss, kann man an diesem Betrieb gut nachvollziehen. Die Ausgangssituation für das Stallbauvorhaben war nicht gerade günstig, liegt doch der Stall eingeklemmt zwischen Berg und einer nicht verlegbaren Zufahrt. Es brauchte einiges an Überlegungen, um eine funktionierende Lösung zu finden.

Lage

Lageplan

 

Baumaßnahme (2020)

Wie platzsparendes Bauen mit raffinierter Einteilung und Zuteilung der einzelnen Funktionen geht, lernt man anhand dieses Beispiels. Sei es die Verwendung der Schubstangenentmistung für die zwei neuen Schieberbahnen, sei es die Situierung dieser Entmistung unterhalb des Standplatzes der Kühe im Melkstand oder eine praktische Einwurföffnung im Bereich der Kälber. Auch die Belichtung des Stalles über einen bergseitig gelegenen, kleinen Zubau ist sehenswert und zeigt auf, wie viel man mithilfe einer exakten Planung erreichen kann. Selbst eine Hocheinfahrt wird für die Belichtung des Stalles herangezogen.

Und was passiert mit der Zufahrt? Da diese nur in Ausnahmefällen gebraucht wird, wurde sie einfach mit einer Zweitnutzung versehen und dient jetzt auch als überdachter Warteplatz und Auslauf.

 

Schnitt

Schnitt

 

Grundriss

Wechsel zwischen vorher und nachher durch Klick auf den Grundriss

Grundriss

Download Skizzen

 

Tierwohl

Haltung

Das Tierwohl-Potenzial wurde durch den Stallumbau in allen Teilbereichen am Betrieb maßgeblich verbessert. Die Milchkühe verbringen jährlich mindestens 200 Tage auf der Weide – auch vor dem Umbau wurde die Weide im selben Ausmaß genutzt. Weidehaltung während der Vegetationsperiode führt, unabhängig von der Haltungsform, zu einer großen Tierwohlsteigerung. Der Auslauf stand den Tieren schon vor dem Umbau täglich zur Verfügung – seit der Umstellung auf Laufstallhaltung wird dieser auch als Melkwartebereich verwendet. Im neuen Laufstall profitieren die Milchkühe von einem großzügigen Platzangebot sowie gut eingestreuten, sauberen Tiefboxen und griffigen Laufflächen. Somit konnte − im Vergleich zur Situation vor dem Umbau − im Teilbereich Haltungsbedingungen eine enorme Tierwohlsteigerung erreicht werden.

Management

In diesem Bereich wurde mit verbesserter Tiergesundheit und dem guten technischen Zustand der Stalleinrichtung ein großer Sprung nach vorne erzielt.

Tier

Bei den tierbezogenen Indikatoren ergab sich durch den Stallumbau aufgrund von weniger verschmutzten Tieren sowie weniger Hautschäden und Gelenksveränderungen eine deutliche Verbesserung.

Gesamt-Index

Wie die Veränderung des Farm Life-Welfare-Index zeigt, konnte das Tierwohl durch den Umbau maßgeblich verbessert werden – in allen Teilbereichen wurden höhere Punktebewertungen erzielt. Es zeigt sich, dass alle drei Teilbereiche sehr gut ineinandergreifen.

 

Ammoniak-Emissionen

Emissionserhöhend

wirkt die geringe Verdünnung mit Wasser. Im Rahmen des Umbaus auf Laufstallhaltung wurde von einem Jauche-Mist-System auf ein Güllesystem umgestellt. Dadurch ergeben sich in den Bereichen Stall und Ausbringung zusätzliche Emissionen.

Emissionsmindernd

wirken der erhöhte Fressstand und das Quergefälle mit Harnsammelrinne sowie das abgedeckte Güllelager, das selten aufgerührt wird. Durch die Weidehaltung der Milchkühe für 200 Tage zu je zehn Stunden täglich können Emissionen von 8 kg N/Tier und Jahr eingespart werden.

Verbesserungspotenzial

Durch eine Verdünnung der Gülle mit Wasser im Ausmaß von 1:1 könnte ein maßgeblicher Teil der Emissionen im Bereich der Ausbringung verhindert werden.

 

Betriebswirtschaftliche Beurteilung

Investitionskosten

Der Betrieb investierte in den neuen Milchviehstall mit dem Ziel, den Stall zu erneuern und das Melken arbeitswirtschaftlich zu verbessern. Auch wurde der Bestand an Milchkühen inkl. Nachzucht erhöht und die verkaufte Milchmenge je Kuh gesteigert. Diese hier dargestellte Investition betrifft tatsächlich nur die Milchkühe, der Jungviehbereich wurde bereits davor verändert. Die Bruttoinvestitionssummen belaufen sich für den Bereich der Milchkühe auf 145.000 Euro, eine Investitionsförderung wird in der Höhe von ca. 40.000 Euro erwartet. Der Betrieb verfügt neben den Milchkühen und dem Jungvieh auch über Mastrinder, deren Bestand ebenfalls erhöht wurde. Es ergeben sich Investitionskosten pro Kuhplatz vor Abzug der Investitionsförderung von ca. 7.600 Euro, nach Abzug der Investitionsförderung ergeben sich Investitionskosten je Kuhplatz von 5.500 Euro.

Stallarbeitszeit

Die tägliche Stall- und Melkzeit konnte, trotz des gesteigerten Tierbestands, leicht reduziert werden. Die Jahresarbeitszeit je Milchkuh konnte um 10 Stunden reduziert werden, auch die Gesamtjahresarbeitszeit je Milchkuh inkl. Nachzucht konnte deutlich reduziert werden. Das heißt, dass es auch im Jungviehbereich zu Entlastungen durch die Investition kam. Legt man die Investitionskosten nach Abzug der erwarteten Investitionsförderung je Kuhplatz auf die reduzierte Arbeitszeit je Kuhplatz inkl. Nachzucht um, so konnte die reduzierte Arbeitsstunde mit 263 Euro an Investitionskosten erzielt werden.

Tipp von Betrieb zu Betrieb

"Jeder Betrieb hat andere Voraussetzungen, aber kann auf neue Ideen aufmerksam machen!"

 

Niederösterreich | Mostviertel | Eisenwurzen

Karte

biologisch, Haupterwerb

460 m Seehöhe,
210 Erschwernispunkte

sehr steile Hofstelle
43 ha, davon 13 ha Wald

 

Tiere

vorher

nachher

Milchkühe

15

18

Jungrinder

27

36

Mastrinder

7

11

 

tatsächlich abgelieferte Milch

vorher

nachher

kg je Kuh

4.950

5.500

 

Stunden Arbeitszeit

vorher

nachher

je Kuh pro Jahr

ohne Nachzucht

55

45

je Kuh pro Jahr

mit Nachzucht

75

54

Stall und Melken pro Tag

3,1

2,7

 

Um- und Zubau Liegeboxenlaufstall mit Auslauf

Brutto-Investitionskosten

für Milchkühe

€145.000

Investitionsförderung

€40.000

Brutto-Stallplatzkosten

pro Milchkuh

€7.600

Investitionskosten

je reduzierter Arbeitsstunde pro Kuhplatz

€263

 

Tierwohlpotenzial

in Punkten von 100

vorher

nachher

Haltung

61

83

Management

54

80

Tier

84

93

Gesamt-Index

71

87

 

N-Emissionen

in kg N pro Tier und Jahr

vorher

nachher

Stall

8

14

Lagerung

6

2

Ausbringung

24

30

Weideeffekt

-5

-8

Summe

33

38

 

Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus