skip to content

 

EIP Projekt

 

Berg-

 

Milchvieh

 
funded by

 

Ein erster Schritt zum "möblierten" Auslauf

BETRIEB KLINGENSCHMID

Die Ausgangslage war wahrlich nicht einfach. An allen Seiten durch Straßen begrenzt entwickelte sich diese relativ einfache Baumaßnahme doch zu einer großen Herausforderung.

Lage

Lageplan

 

Baumaßnahme (2019)

Da der bestehende Stall noch in einem sehr guten Zustand ist, keine Mängel bei Aufstallung oder Entmistung aufweist und auch genügend Licht und Luft bietet, wollte man erstmal nicht in einen Laufstall investieren, sondern eine neue Düngerstätte und einen großen Auslaufbereich errichten.

Der jetzt entstandene Freibereich zeigt sich zwar noch recht karg, soll sich aber in naher Zukunft Schritt für Schritt durch den Einbau diverser Elemente (z.B. Liegeboxen, Bürste, Raufe) zu einem „möblierten Auslauf“ weiterentwickeln. Der Wunsch, das Tierwohl für die Kühe zu erhöhen, aber gleichzeitig auch die Arbeit dafür etwas leichter zu machen, konnte mit dieser einfachen Baumaßnahme erreicht werden.

 

Schnitt

Schnitt

 

Grundriss

Wechsel zwischen vorher und nachher durch Klick auf den Grundriss

Grundriss

Download Skizzen

 

Tierwohl

Haltung

Die Kühe befinden sich in Kombinationshaltung. Der direkt an das Stallgebäude angebaute befestigte Auslauf und Weidehaltung an 120 Tagen pro Jahr bieten zusätzliches Platzangebot und erhöhen das Tierwohlpotenzial des Stallsystems. Das Längs- und Quer-Spiel der Anbindevorrichtung ist großzügig. Teilweise sind am Anbindestand − vor allem am hinteren Ende − nasse Bereiche rutschig. Der Standplatz ist reichlich eingestreut. Im Sommer sind die Kühe auf der Alm. Der Warmstall bietet ein zufriedenstellendes Licht- und Luftangebot.

Management

Der Stall ist sehr sauber; mehrmals täglich werden die Standplätze der Tiere gereinigt. Das Futter wird regelmäßig angeschoben. Tiergesundheitsparameter (Euter-, Stoffwechsel-, Atemwegs- und Klauenerkrankungen) liegen auf einem guten Niveau. Die Herdenstruktur könnte durch einen höheren Anteil an Kühen mit mindestens fünf Abkalbungen verbessert werden. Die Ausweichdistanz der Tiere ist sehr gering, das lässt auf eine innige Beziehung zwischen Mensch und Tier schließen. Zweimal jährlich wird funktionelle Klauenpflege routinemäßig durchgeführt.

Tier

Die tierbezogenen Indikatoren Sauberkeit, Klauenzustand, Haut und Haarkleid, Ernährung und Lahmheit wurden mit dem höchsten Indexwert bewertet. Nur vereinzelt wurden an Tieren Hautschäden und Gelenksveränderungen festgestellt.

Gesamt-Index

Beste Ergebnisse im Bereich Tier trugen zu einem guten Gesamt-Index bei. Kombinationshaltungsbetriebe, die solche Tier-Index-Werte erreichen, führen konsequent Stallrundgänge mehrmals täglich durch und tragen durch die aufmerksame Tierbetreuung zu einem hohen Maß zum Tierwohl bei.

 

Ammoniak-Emissionen

Auf diesem Betrieb gibt es keine explizit zu erwähnenden emissionserhöhenden Maßnahmen. Er befindet sich bereits auf einem niedrigen Emissionsniveau.

Emissionsmindernd

wirken das abgedeckte Lager der Jauche und die Tatsache, dass selten aufgerührt wird, sowie die Weidehaltung an 120 Tagen jährlich. Das Jauche-Mist-System ist aus emissionstechnischer Sicht im Gesamtsystem (Stall-Lagerung-Ausbringung) positiv zu bewerten.

Verbesserungspotenzial

Das Anheben der Weidedauer könnte eine weitere Emissionsminderung bewirken. Dies ist jedoch aufgrund der steilen Lage und der rauen Wetterverhältnisse in diesem Gebiet nicht möglich.

 

Betriebswirtschaftliche Beurteilung

Investitionskosten

Gebaut wurde für 10 Kuhplätze, die Leistung entspricht dem Niveau von vor der Investition. Mit einer Bruttoinvestitionssumme von 45.700 Euro und einer Investitionsförderung von 15.700 Euro konnte das Projekt realisiert werden. Damit kommt der Betrieb auf Investitionskosten brutto vor Abzug der Investitionsförderung von ca. 4.600 Euro und nach Abzug der Investitionsförderung auf einen Wert von 3.000 Euro bezogen auf die 10 möglichen Kuhplätze.

Stallarbeitszeit

Die jährlichen Arbeitszeiten je Milchkuh, aber auch die Betreuungszeit der eigenen Nachzucht, blieben bislang gleich wie vor der Investition. Die täglichen Stall- und Melkzeiten könnten sich bei voller Belegung der Plätze erhöhen.

Tipp von Betrieb zu Betrieb

"Fachmeinungen einholen – man muss nicht alles selber wissen. Der Blick von außen kann ganz neue Möglichkeiten eröffnen!"

 

Tirol, Unterinntal

Karte

konventionell, Haupterwerb

1.000 m Seehöhe,
312 Erschwernispunkte

steile Hofstelle
12 ha, davon 6 ha Wald

 

Tiere

vorher

nachher

Milchkühe

7

10

Kälber

3

3

Jungrinder

6

6

Zuchtkalbinnen

3

3

 

tatsächlich abgelieferte Milch

vorher

nachher

kg je Kuh

7.000

7.000

 

Stunden Arbeitszeit

vorher

nachher

je Kuh pro Jahr

ohne Nachzucht

146

146

je Kuh pro Jahr

mit Nachzucht

185

185

Stall und Melken pro Tag

3,6

5,0

 

Zubau mit Auslauf

Brutto-Investitionskosten

für Milchkühe mit Jungvieh

€45.700

Investitionsförderung

€15.700

Brutto-Stallplatzkosten

pro Milchkuh

€4.600

 

Tierwohlpotenzial nach Umbau

in Punkten von 100

Haltung

75

Management

73

Tier

96

Gesamt-Index

85

 

N-Emissionen nach Umbau

in kg N pro Tier und Jahr

Stall

10

Lagerung

4

Ausbringung

31

Weideeffekt

-8

Summe

37

 

Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus