skip to content

 

EIP Projekt

 

Berg-

 

Milchvieh

 
funded by

 

Laufstall für einen Kleinbestand

Exkursionsbetrieb

BETRIEB KUBIN

Wenn die Anmerkung „klein, aber fein“ auf etwas zutrifft, dann wohl zuallererst auf diesen Stall. Für fünf Kühe einen Laufstall zu bauen, ist schon etwas Außergewöhnliches und bedarf einer besonderen Erwähnung.

Lage

Lageplan

 

Baumaßnahme (2017)

Bei dieser Planung bestand die besondere Kunst darin, beim Umbau in einen Laufstall mit dem vorhandenen Stallraum, den vorher die Anbindestände eingenommen hatten, auszukommen. Um zusätzlich Platz zu sparen, wurde sogar auf einen Melkstand verzichtet. Die Kühe werden am Fressplatz fixiert und mit einer Rohrmelkanlage gemolken. Für größere Herden ist das sicherlich keine sinnvolle Variante, für diese Bestandsgröße aber eine sehr einfache und vernünftige Lösung. Die Reinigung der Mistachse erfolgt über eine Schieberentmistung. Somit konnte durch diese einfache Umbaumaßnahme die zeitaufwendige und schwere Stallarbeit erleichtert werden. Ein wegen des Geländes bautechnisch recht aufwendiger Auslauf soll den Laufstall noch vervollständigen.

Erfreulich ist, dass Betriebe in dieser Größe noch in die Milchwirtschaft investieren - in sehr überlegter und wirtschaftlich sinnvoller Art und Weise. Durch dieses Vorhaben konnten sowohl das Tierwohl als auch die Arbeitssituation wesentlich verbessert werden.

 

Schnitt

Schnitt

 

Grundriss

Wechsel zwischen vorher und nachher durch Klick auf den Grundriss

Grundriss

Download Skizzen

 

Tierwohl

Haltung

150 Tage jährlich verbringen die Kühe auf der Weide. Das Flächenangebot wird dadurch maßgeblich verbessert. Auch die Qualität von Fress- und Liegeplatz befindet sich auf höchstem Niveau. Es wurden keine technischen Mängel festgestellt. Die Wasserversorgung des kleinen Bestands wird durch zwei Schalentränken mit sehr guter Wassernachlaufgeschwindigkeit gewährleistet. Die Tiefboxen sind reichlich eingestreut, sauber und rutschfest. Licht- und Luftangebot im Stallinneren wären noch ausbaufähig. Da es sich um einen Umbau im alten Stallgebäude handelt, ist dies jedoch kaum möglich.

Management

Der einwandfreie Zustand der Stalleinrichtungen, eine äußerst gute Beziehung zwischen Mensch und Tier und das hohe Maß an Sauberkeit im Stall zeichnen
das Stallsystem aus. Ein höherer Anteil an Kühen mit mindestens fünf Abkalbungen würde den Teilbereich Management auf hohem Niveau weiter verbessern. Die extrem niedrige durchschnittliche Zellzahl von 32.000 ist ein Parameter, der auf beste Tiergesundheit und sehr gutes Management schließen lässt. Funktionelle Klauenpflege wird jährlich durchgeführt.

Tier

Die tierbezogenen Indikatoren Sauberkeit, Hautschäden und Gelenksveränderungen, Klauenzustand, Haut und Haarkleid, Ernährung und Lahmheit erreichten die maximale Punkteanzahl.

Gesamt-Index

Ein sehr hoher Gesamt-Index kann auch ohne kostspielige Zubauvarianten erreicht werden. Dies zeigt auch die maximale Punkteanzahl im Bereich Tier auf.

 

Ammoniak-Emissionen

Emissionserhöhend

wirkt der geringe Verdünnungsgrad der Gülle mit Wasser.

Emissionsmindernd

wirken die feste Abdeckung der Güllegrube, das seltene Aufrühren der Gülle und die Weidehaltung an 150 Tagen jährlich.

Verbesserungspotenzial

Der Betrieb befindet sich auf einem extrem niedrigen Emissionsniveau, das teilweise auf die geringe Milchleistung zurückgeführt werden kann. Verbesserungspotenzial ist lediglich im Bereich der Gülleverdünnung gegeben. Verdünnt mit Wasser im Verhältnis 1:1 könnten 0,8 kg N/Tier und Jahr eingespart werden.

 

Betriebswirtschaftliche Beurteilung

Investitionskosten

Arbeitswirtschaftliche Verbesserungen und verbesserte Haltungsbedingungen für die Tiere durch die Investition herbeizuführen, war das gesetzte Ziel. Daneben wurde die Kuhzahl auch leicht angehoben. Die Investitionskosten teilen sich in 79.900 Euro für die Milchkühe und 1.900 Euro für das Jungvieh. Eine Investitionsförderung von 19.000 Euro wurde in Anspruch genommen. Damit ergeben sich Bruttostallplatzkosten je Milchkuh (inkl. Nachzucht) von 16.300 Euro vor und 12.500 Euro nach Abzug der Förderung.

Stallarbeitszeit

Die Arbeitsbelastung ist – gemessen an der Arbeitszeit – spürbar gesunken. Dies sowohl je Kuh und Jahr (mit und ohne Nachzucht) als auch bei der täglichen Stall- und Melkzeit. Jede reduzierte Arbeitsstunde je Kuhplatz inkl. Nachzucht konnte nach Abzug der Investitionsförderung mit 230 Euro an Investitionskosten erreicht werden.

Tipp von Betrieb zu Betrieb

"Fleißig Ideen sammeln, alles auch bis zu Ende denken und besonders wichtig: Alles fertigmachen, später mag man‘s nicht mehr angehen!"

 

Kärnten | Lesachtal

Karte

biologisch, Nebenerwerb

1.172 m Seehöhe,
255 Erschwernispunkte

steile Hofstelle
13 ha, davon 8 ha Wald

 

Tiere

vorher

nachher

Milchkühe

4

5

Kälber

0

1

 

tatsächlich abgelieferte Milch

vorher

nachher

kg je Kuh

2.100

2.100

 

Stunden Arbeitszeit

vorher

nachher

je Kuh pro Jahr

ohne Nachzucht

140

108

je Kuh pro Jahr

mit Nachzucht

170

116

Stall und Melken pro Tag

1,9

1,6

 

Umbau in Liegeboxenlaufstall

Brutto-Investitionskosten

für Milchkühe

€79.900

Brutto-Investitionskosten

für Jungvieh

€1.900

Investitionsförderung

€19.000

Brutto-Stallplatzkosten

pro Milchkuh inkl. Nachzucht

€16.400

Investitionskosten

je reduzierter Arbeitsstunde pro Kuhplatz inkl. Nachzucht

€230

 

Tierwohlpotenzial nach Umbau

in Punkten von 100

Haltung

89

Management

89

Tier

100

Gesamt-Index

95

 

N-Emissionen nach Umbau

in kg N pro Tier und Jahr

Stall

12

Lagerung

2

Ausbringung

18

Weideeffekt

-10

Summe

22

 

Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus